ECN Broker VS Retail Broker - Welcher Typ ist besser?

ECN Broker VS Retail Broker

Es gibt unterschiedliche Bereiche des Handels. Dies bedeutet, dass der Markt für den Kunden nicht immer nur physisch stattfindet, sondern durchaus auch auf elektronischer Ebene. Zu Beginn des Tradings sollten sich die Trader für einen beliebten und erfolgreichen Markt entscheiden. Unterschiede zwischen den Brokern sollen hier erklärt werden. Diese finden sich insbesondere zwischen Retail Brokern und ECN Brokern. Retail Broker sind außerdem unter der Bezeichnung Market Maker zu finden. Das Kürzel ECN ist ein Akronym für Electronic Communication Network. Innerhalb des elektronischen Netzwerks bewegen sich eigene Kunden. Der Handel über ECN ist klein und trägt weniger Bedeutung. Gerade die Vorteile sind es, die ein Trader erfahren möchte, wenn er sich für den besseren Forex Broker entscheiden kann. Am interessantesten scheinen die Retail Broker zu sein, da deren Anteil am Handel signifikant größer ist, als der der ECN Broker.

Wie gestaltet sich der Handel der ECN Broker?

ECN Broker beeinflussen eine Entwicklung der Kurse. Umsätze werden aus Kommissionen erzielt. Für einen Handel stehen rund neun Handelsplattformen bereit. Eine der beliebtesten ist der MetaTrader, da die Software einfach und insbesondere für Einsteiger gut zu bedienen ist. Auf solch einem Marktplatz finden sich rund 50 Währungen für einen Handel. Es gibt üblicherweise keine Mindesteinzahlung und einen selbst bestimmten Handel. Auf diesen Admiral Markets herrschen gute Bedingungen, da ein Liquiditätsnetzwerk besteht. In einem Orderbuch werden Aufträge verzeichnet, die später optimal nachzuverfolgen sind. Für eine gewünschte Anzahl von Einheiten sind die Kurse der Währungspaare genau zu sehen. Der Trader erhält einen sinnvollen Überblick. Der Kurs entwickelt sich aus Angebot und Nachfrage. Spreads sind in diesem Geschäftsbereich ausgeschlossen. Sie entstehen nur für den Retail Broker.

Die Gestaltung des Handels bei Retail Brokern

Unterschiede gibt es auch im signifikanten Bereich der Market Maker. Kunden würden diese nicht sofort erkennen, sodass ein näherer Blick für den Forex Trader nützlich ist. Es gibt Forex Brokern, bei denen ein Kunde nicht eine renommierte Bank als Forex Broker wählt. Eine ansprechende Auswahl findet sich etwa unter den Forex Brokern, die selbst handeln und die Preise ohne Einfluss eines Bankensystems selbst mit bestimmen. Dennoch können diese Forex Broker absolut seriös handeln. Andere Forex Broker wiederum zählen selbst zu den Banken und leiten die Order ihrer Kunden an einen Bankenpool weiter. Der Verdienst der Forex Broker bestimmt über die Preise für den Kunden, also die möglichen Spreads. Eine bessere Wahl sind daher womöglich die unabhängigen Forex Broker.

ECN Broker und Market Maker im Vergleich

ECN Broker und Market Maker im Vergleich

Market Maker scheinen bereits im Vorteil zu stehen. Hier liegt ein großer Markt, auf dem die Market Maker sich für den Kunden absichern. Einige Vorteile und Fakten der Retail Broker sind

  • Großbanken gestalten Kurse auf dem Markt
  • Angebot und Nachfrage der ECN Broker berühren dies weniger
  • Retail Broker sichern den Kunden ab
  • Kunden erhalten Boni

Trotzdem ist der Retail Broker nicht uneingeschränkt die beste Lösung. Einige Nachteile für den Forex Trader

  • Zahlungen über den fixen Spread an den Retail Broker
  • Broker oder Bankenpool bestimmen Verkaufs- und Ankaufskurse
  • Angebot und Nachfrage beeinflusst der Retail Broker
  • Mindesteinzahlungen sind gefordert
  • Retail Broker müssen die Höhe die Handelspositionen ihrer Kunden auf dem Markt eröffnen
  • Retail Broker müssen ihre Kunden absichern können

Der Kunde hat bei einem ECN Broker mehr Mitsprache, aber dafür einen kleinen und ungesicherten Markt. Retail Broker sichern den Handel für durch eigenen Handel auf dem Markt. Dies wird als „hedging von Positionen“ bezeichnet. Schnell handelnde Kunden werden dann aber zum Problem durch ihre Geschwindigkeit. Retail Broker regulieren ebenso den Markt durch eigene Kaufaufträge oder Verkaufsaufträge. Der Markt der Market Maker erscheint allgemein stabiler und überschaubarer durch ausgeglichene Risiken. Kunden entrichten hierfür aber die Spreads, also eine Differenz zwischen Ankaufskurs und Verkaufskurs, die den Umsatz der Retail Broker stellen.

Risikohinweis: Forex, Aktienhandel und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind mit einem hohen Risiko verbunden und sind daher nicht für jeden Anleger geeignet, da Ihr Kapital in gefahr sein könnte. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

zum Forex Broker Vergleich >>